<< hier geht es zum Zeitabschnitt 1851 – 1860 <<

1861

Karl Klaus von der Decken und Richard Thornton sehen als erste Europäer nach Johannes Rebmann (1848) den Kilimandscharo und bestätigen die Beobachtungen Rebmanns.
Thomas Henry Ismay erwirbt den Schoner Mexico und die Bark Ismay.

2. Januar
Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen wird als Wilhelm I zum König von Preußen gekrönt.

3. Januar
Der Bundesstaat Delaware stimmt für einen Verbleib bei den Vereinigten Staaten von Amerika.

9. Januar
Der Bundesstaat Mississippi erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

10. Januar
Der Bundesstaat Florida erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

11. Januar
Der Bundesstaat Alabama erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

19. Januar
Der Bundesstaat Georgia erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

26. Januar
Der Bundesstaat Louisiana erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

27. Januar
Herbert J. Haddock wird in Rugby, England, geboren.

29. Januar
Als 34. Bundesstaat tritt Kansas den USA bei.

4. Februar
Die Konföderierten Staaten von Amerika werden gegründet. Mitglieder der Konföderation sind Georgia, South Carolina, Mississippi und Louisiana.

10. Februar
Florida tritt den Konföderierten Staaten von Amerika bei.

18. Februar
Jefferson Davis wird Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika.
Alabama tritt den Konföderierten Staaten von Amerika bei.

20. Februar
In Großbritannien toben schwere Stürme. Der Crystal Palace wird beschädigt und der Spitzturm der Kathedrale von Chichester stürzt ein.

23. Februar
Texas erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

26. Februar
Kaiser Franz Josef I von Österreich erlässt das Februarpatent, eine Verfassung für das Kaisertum Österreich.

2. März
Texas tritt den Konföderierten Staaten von Amerika bei.

4. März
Abraham Lincoln wird als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt.
Die Stars and Bars Flagge wird die Flagge der Konföderation.

11. März
Die Konföderierten Staaten von Amerika verabschieden ihre Verfassung.

17. März
Das Königreich Italien wird proklamiert; König ist Viktor Emanuel II. – Möglich wurde diese Staatengründung durch die Übergabe der Königreiche Neapel und Sizilien an Sardinien-Piemont.

7. April
Volkszählung in Großbritannien.

8. April
Im Kaisertum Österreich wird durch das Protestantenpatent eine relative Gleichstellung der protestantischen christlichen Kirchen mit der römisch-katholischen Kirche erreicht.

11. April
Edward J. Harland und Gustav W. Wolff vereinbaren eine Partnerschaft. Das Geschäftsfeld der Partnerschaft ist Bau und Reparatur von Eisenschiffen und Maschinen. Der Firmenname ist Harland & Wolff. Der Firmensitz ist Belfast.

12. April
In Nordamerika bricht ein Bürgerkrieg aus – die Konföderierten Staaten kämpfen für ihre Eigenständigkeit, während die Vereinigten Staaten für die Einheit kämpfen. Gründe für das Auseinanderdriften sind unterschiedliche politische Vorstellungen und wirtschaftliche Entwicklungen.

17. April
Virginia tritt aus den Vereinigten Staaten aus.

1. Mai
Die Great Eastern macht ihre zweite Reise nach Amerika. 100 Passagiere sind an Bord, als sie Millford verlässt. Das Unglück bleibt ihr allerdings treu, denn der Tender, der die Passagiere und ihr Gepäck zum großen Schiff bringen soll, läuft auf Grund und andere Schiffe müssen die Passagiere und das Gepäck übernehmen. – Die Ankunft der Great Eastern in Amerika löst keine große Aufmerksamkeit aus, da das Augenmerk der Berichterstattung auf dem amerikanischen Bürgerkrieg liegt.

6. Mai
Arkansas tritt aus den Vereinigten Staaten aus.

7. Mai
Virginia tritt den Konföderierten Staaten bei.

13. Mai
Königin Victoria erklärt die Neutralität Großbritanniens und Irland im nordamerikanischen Bürgerkrieg.

18. Mai
Arkansas tritt den Konföderierten Staaten bei.

20. Mai
North Carolina tritt aus den Vereinigten Staaten aus und den Konföderierten Staaten bei.

23. Mai
Per Referendum wird der Austritt Virginias aus der Union und der Beitritt zur Konföderation bestätigt.

25. Mai
Die Great Eastern bricht in New York zu ihrer Rückreise nach Großbritannien auf. Sie hat 194 Passagiere und 5.000 Tonnen Weizen an Bord.

1. Juni
Die Canadian der Allen Line legt in Quebec ab. Zielhafen ist Liverpool. Eisgang behindert die Fahrt von Anfang an.

4. Juni
Die Canadian der Allan Line, die seit ihrer Abfahrt durch Eisgang in ihrer Fahrt behindert wurde, läuft auf einen Eisberg auf und sinkt innerhalb von 30 Minuten. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder können in die Rettungsboote steigen, allerdings kentern ein Boot. So gibt es neben 266 Überlebenden auch 35 Tote.

8. Juni
Tennessee tritt aus den Vereinigten Staaten aus.

Sommer
Auf der Hebrideninsel Uist wird eine Flaschenpost angespült, aus der hervorgeht, dass die Pacific im Januar 1856 umgeben von Eisbergen untergegangen ist. Geschrieben wurde die Flaschenpost von W. M. Graham. Ein William Graham, von Beruf Kapitän, war als Passagier an Bord der Pacific; sein Schiff wartete in New York auf ihn.

2. Juli
Tennessee tritt den Konföderierten Staaten bei.

14. Juli
Ein Attentat auf den preußischen König Wilhelm scheitert – der König wird nur leicht am Hals verletzt.

5. August
Die Vereinigten Staaten erheben eine Einkommenssteuer von 3% auf alle Einkommen über US$ 800 als Folge der Kriegskosten.

16. August
Erstbesteigung des Schreckhorn (Schweiz)

19. August
Erstbesteigung des Weisshorn (Schweiz).
Erstbesteigung des Liskamm (Schweiz).

25. August
Im Clayton-Tunnel bei Brighton (Großbritannien) kommt es zu einem Zugunglück. 23 Menschen sterben, 176 werden verletzt.

26. August
Erstbesteigung des Castor (Schweiz)
Erstbesteigung des Nordend (Schweiz)

30. August
Erstbesteigung des Monte Viso.

10. September
Die Great Eastern legt in Liverpool zu ihrer dritten Transatlantikreise ab. Schon am zweiten Tag nach der Ausreise gerät die Great Eastern in einen schweren Sturm. Das Backbord-Schaufelrad geht komplett verloren, und das Steuerbord-Schaufelrad wird von einem Bord gespülten Rettungsboot zertrümmert. Außerdem wird entdeckt, dass das Ruderblatt frei schwingt, dabei gegen die Schraube schlägt und diese allmählich zerstört. Die Passagiere werden anfangs nicht über die Schwierigkeiten des Schiffes informiert, doch merken sie bald, dass etwas nicht stimmt und gründen ein Kommittee, das in den Dialog mit dem Kapitän tritt. Der Kapitän lehnt einen Vorschlag eines Ingenieurs, der sich unter den Passagieren befindet, wie das Ruder wieder befestigt werden könnte, ab. Am Abend des dritten Tages erreicht die Brig Magnet die Szenerie. Auf Bitten der Great Eastern bleibt sie in der Nähe, doch als sie erkennt, dass sie nichts tun kann, setzt sie ihre Reise fort. Sie wird später die Reederei der Great Eastern erfolgreich auf Zahlung einer Entschädigung für die entstandene Verspätung verklagen. Der Ingenieur unter den Passagieren kann durchsetzen, dass er seinen Rettungsplan selbst umsetzt – und der Plan ist erfolgreich.

15. September
Der Sturm lässt endlich nach, und die Passagiere überreden den Kapitän, dass er das neue Ruder ausprobiert. – Die Great Eastern nimmt wieder Fahrt auf und das Ruder funktioniert. Jetzt fährt die Great Eastern nach Irland, das 300 Meilen entfernt ist. Die Great Eastern erreicht Queenstown, darf aber nicht in den Hafen einlaufen, da sie nicht unter voller Kontrolle ist. Die verletzten Passagiere werden in Booten an Land gebracht. Erst drei Tage später wird die Great Eastern in den Hafen von Queenstown geschleppt, wo sie so weit repariert wird, dass sie nach Millford Haven fahren kann, um vollständig wiederhergestellt zu werden. Der amerikanische Ingenieur, dessen Plan zur Wiederherstellung des Ruders essentiell für die Rettung des Schiffes war, klagt auf eine Bergeprämie, die ihm auch zugestanden wird.

30. September
Erstbesteigung der Weißkugel (Österreich).

4. Oktober
Erstbesteigung des Mont Purri

15. November
Auf der Prince of the Seas der White Star Line bricht im Hafen von Melbourne ein Feuer aus. Die Ursache des Feuers bleibt ungeklärt, doch der nachfolgende Untersuchungsausschuss empfiehlt, dass die Hafenarbeiter im Umgang mit den Löschschläuchen am Pier trainiert werden.

18. Dezember
Der von der White Star Line gecharterte Klipper Empress of the Sea der Black Ball Line gerät in Brand. Die 12 Passagiere und die 20.000 Goldunzen können gerettet werden.

1862

Thomas Henry Ismay kauft die Arrow und die Arriero.

6. Januar
Die französische Interventionsarmee, unterstützt von Spanien und Großbritannien, erreicht Mexiko

24. Januar
Vor Irland war die Angelita der White Star Line in einen schweren Sturm geraten. Nachdem ihre Ankerkette gebrochen ist, muss sie von der Besatzung aufgegeben werden. Das Schiff zerschellt an den Klippen und mit dem Schiff geht auch die Ladung Mahagoni verloren.

5. März
Lagos wird von Großbritannien zur Kronkolonie erklärt.

1. April
Philipp Nelson von Nelson, Ismay & Co tritt in den Ruhestand und die Firma wird aufgelöst. Thomas Henry Ismay macht als Schiffs- und Versicherungsagent mit der Firma T. H. Ismay & Co. alleine weiter. Der Firmensitz ist 10 Water Street, Liverpool.

1. Mai
In London wird eine Weltausstellung eröffnet. Unter den gezeigten Weltneuheiten ist auch eine Nähmaschine.

7. Mai
Die Great Eastern ist zurück im kommerziellen Passagierdienst.

20. Mai
US-Präsident Abraham Lincoln unterschreibt den Homestead Act, der allen Siedlern über 21 Jahren erlaubt, 160 Acres (= ca. 64 Hektar) unbesiedeltes Land in Besitz zu nehmen und zu bewirtschaften. Nach fünf Jahren erlangt der Siedler dann die Eigentumsrechte an dem Land. Diese Frist konnte durch die Zahlung von 1,25 Dollar je Acre auf sechs Monate verkürzt werden.

23. Juni
Der 15jährige William James Pirrie beginnt eine Ausbildung bei der Werft Harland & Wolff in Belfast.

11. Juli
Die Silistria, ein von der White Star Line gechartertes Schiff, gehört zu den ersten Schiffen, die nach der Nachricht, dass in British Columbia Gold gefunden wurde, Goldsuchern und Auswanderern eine Passage nach Victoria anbietet.
Da die Goldsucher und Auswanderer die schnellsmögliche Passage buchen, die sie sich leisten können, nehmen Wilson & Chambers Kredite bei der Royal Bank of Liverpool auf, um größere und schnellere Schiffe zu bauen. – Leider erweist sich das Geschäft als wenig einträglich, und die Schiffe werden im Neuseelanddienst eingesetzt.

18. Juli
Erstbesteigung des Dent Blanche (Schweiz).

17. August
Die Great Eastern legt zu einer weiteren Reise nach New York ab. Sie hat 1.530 Passagiere und eine große Menge Fracht an Bord, so dass ihr Tiefgang 9,1m beträgt. Sie erreicht die Zufahrt zu New York bei Dunkelheit, deswegen entscheidet ihr Kapitän, nicht über Sandy Hook zu fahren, sondern den Long Island Sund zu benutzen. Als der Lotse bereits an Bord ist, wird auf Höhe von Montauk, Long Island, ein leichtes, rumpelndes Geräusch gehört und das Schiff bekommt leichte Schlagseite. Es können im Schiff keine Schäden festgestellt werden und die Great Eastern erreicht New York unter eigener Kraft. Im Hafen von New York wird dann festgestellt, dass der äußere Schiffsrumpf der Great Eastern bei dem Entlangstreifen an einem Felsen, der später als Great Eastern Felsen bekannt wird, auf einer Länge von 25m Länge und 2,7m Breite aufgerissen wurde. Da es in New York kein Trockendock gibt, wird ein anderer Reparaturplan entworfen.

23. September
Otto von Bismarck wird zum preußischen Ministerpräsidenten ernannt.

23. Oktober
Inman Sealby wird in Maryport, Cumberland (England), geboren.

1. November
Die Weltausstellung in London endet.

12. Dezember
Joseph Bruce Ismay wird als erster Sohn von Thomas Henry Ismay und seiner Frau Margaret Bruce geboren. Alexander Elvin Sherwen Hambelton wird in Barking, England, geboren.

26. Dezember
Öffentliche Massenhinrichtung in den USA: 38 Dakota-Indianer, die nach einem Sioux-Aufstand zum Tode verurteilt wurden, werden öffentlich gehenkt.

1863

1. Januar
Eine von Abraham Lincoln (Präsident der Unionsstaaten) unterzeichnete Emanzipationsakte gibt allen Sklaven, die sich in den Staaten der Konföderation aufhalten, die rechtliche Freiheit.

6. Januar
Die Great Eastern ist repariert und fährt von New York nach Liverpool.
Ein US-Patent wird für James L. Plimptons Erfindung “Rollschuh” ausgestellt.

9. Januar
Das erste Teilstück der London Underground Railway von Paddington nach Farrington Street wird offiziell eröffnet.

29. Januar
Unionstruppen massakriegen rund 400 Shoshonen.

2. Februar
Alexandrine Tinné (Niederlande) bricht mit deutschen Forscher Baron Theodor von Heuglin, dem Botaniker und Arzt Hermann Steudner, 65 Leibwächtern, 40 Maultieren und ihrer Mutter zur Erforschung des Gazellenflusses in Afrika auf.

9. Februar
Nach seinen Erlebnissen bei der Schlacht von Solferino hat Henry Dunant Aktivitäten gestartet, die jetzt zu einer Gründung eines Komitees in seiner Heimatstadt Genf führen, das seine Idee, in Friedenszeiten Menschen dazu auszubilden, in Kriegszeiten Verwundete zu pflegen, international durchgesetzt wird.

10. Februar
Alanson Crane erhält ein US-Patent auf seine Erfindung “Feuerlöscher”.

15. Februar
In Gondokoro (Afrika) treffen John Hanning Speke und James Augustus Grant auf Samuel White Baker und Barbara Maria Szasz. Speke/Grant kommen von einer Expedition zu den Nilquellen; Baker/Szasz wollen den Oberlauf des Nil bereisen. Baker/Szasz werden als erste Weiße die Murchison Falls am Albertsee beschreiben.

25. März
Owen Cosby Philipps, der spätere Lord Kylsant, wird geboren.

30. März
Prinz Wilhelm Georg von Dänemark wird vom griechischen Parlament zum griechischen König gewählt.

10. April
Der Botaniker und Arzt Hermann Steudner erliegt auf der Expedition zur Erkundung des Gazellenflusses der Malaria. – Als im weiteren Verlauf der Expedition von Heuglin ebenfalls erkrankt und Tinnés Mutter verstirbt, bricht Alexandrina Tinné ihre Expedition ab.

16. April
Der Dampfer Anglo Saxon der Allan Line verlässt Liverpool mit Ziel Quebéc und Montreal. Das 1856 in Dienst gestellte Schiff hat einen Eisenrumpf, einen Rauminhalt von 1714 BRT und eine Höchstgeschwindigkeit von 13 Knoten.

17. April
Die Anglo Saxon erreicht Moville (Nordirland), wo weitere Passagiere zusteigen. Insgesamt sind bei der Atlantiküberquerung 360 Passagiere und 85 Besatzungsmitglieder an Bord. Die Ladung besteht aus Stahl, Stückgut und Post.

25. April
Die Anglo Saxon gerät in ein Gebiet mit vielen Eisschollen, dazu kommen Nebel und Starkwinde. – Der Kapitän lässt die Maschinen stoppen, da ihm das Risiko einer Kollision mit Eis zu groß ist.

26. April
Der Nebel lichtet sich, so dass die Anglo Saxon ihre Fahrt durch das Eisgebiet fortsetzen kann. – Als auch das Eisgebiet durchgequert ist, fährt das Schiff wieder mit voller Fahrt voraus.

27. April
Die Anglo Saxon gerät wieder in schlechtes Wetter – es herrschen Starkwind und Nebel. Die Geschwindigkeit muss erneut reduziert werden. Dennoch läuft man auf die Felsen von Clam Cove nördlich von Cape Race. Die Anglo Saxon ist verloren und muss evakuiert werden. Das erfolgt mit Hilfe einer Leinenverbindung zum Land sowie der Rettungsboote, von denen jedoch zwei nicht nutzbar sind, da unter ihnen Felsen sind, und zwei andere nach dem Fieren spurlos verschwinden.

28. April
Zwei Rettungsboote der Anglo Saxon mit insgesamt 90 Überlebenden werden von einem Schlepper aufgenommen.
Die Bilanz des Unglücks: 238 Menschen (224 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder) verlieren bei diesem Unglück ihr Leben; 187 Menschen überleben (116 Passagiere und 71 Crew) überleben.

18. Mai
Benjamin Steel wird in Birkenhead, England, geboren.

20. Juni
Als 35. Bundesstaat tritt West-Virginia den USA bei. – West-Virginia hat sich von Virginia, das sich der Konföderation angeschlossen hatte, abgespalten.

1. Juli
Beginn der Schlacht von Gettysburg im amerikanischen Bürgerkrieg.

3. Juli
Die Schlacht von Gettysburg endet mit dem Sieg der Unionstruppen. – Es ist die blutigste Schlacht des amerikanischen Bürgerkriegs.

13. Juli
In New York beginnen die sogenannten Einziehungskrawalle.

16. Juli
Die Einziehungskrawalle in New York werden niedergeschlagen. Mehrere Regimenter waren dafür erforderlich, mindestens 120 Menschen haben bei den Krawallen ihr Leben verloren.

27. Juli
Die Scotia stellt auf der Westroute (Queenstown – New York) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,46 Knoten einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Es ist die erste Rekordfahrt auf der Westroute seit dem April 1856 – und es ist die letzte Rekordfahrt eines Transatlantikliners, der mit Schaufelradantrieb fährt. Gleichzeitig liegt nun die Rekorddurchschnittsgeschwindigkeit auf der Westroute um 0,31 Knoten über der der Ostpassage.

31. Juli
Das Board of Trade veröffentlicht seinen Abschlussbericht zum Verlust der Anglo Saxon am 27. April 1863. Ergebnisse:
Das Verhalten der Besatzung sei unzureichend gewesen.
Die Rettungsboote wurden nicht bis zur vollen Kapazität beladen; so wurde ein für 45 Personen zugelassenes Boot mit nur fünf Menschen an Bord angetroffen
Wäre bei Cape Race ein Nebelhorn installiert und in Betrieb gewesen, hätte dieses Signal vor der gefährlichen Nähe zum Land warnen können.

1. August
Die Royal Standard, ein Schiff für Wilson & Chambers (White Star Line) läuft  bei Palmers in Howdon-on-Tyne vom Stapel. Es ist ein Segelschiff mit eisernem Rumpf und einem Hilfs-Dampfantrieb. Sie kann 40 Passagiere in der 1. Klasse und 800 im Zwischendeck befördern.

29. Oktober
In Genf wird eine Resolution verabschiedet, die auf organisierte Hilfe für Verwundete in Kriegen abzielt und international Gültigkeit hat.  Durch Delegierte vertreten sind Baden, Bayern, Frankreich, Großbritannien, Hannover, Hessen-Darmstadt, Italien, Niederlande, Österreich, Preußen, Russland, Sachsen, Schweden und Spanien. – Es wird u. a. festgelegt, dass die Hilfskräfte durch eine weiße Armbinde mit rotem Kreuz kenntlich gemacht werden.

15. November
Der dänische König Friedrich VII stirbt kinderlos in Glücksburg. Sein Nachfolger ist Christian IX aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg. Christian IX hat zahlreiche Nachfahren und wird durch deren Hochzeiten zum “Schwiegervater Europas”.

18. November
König Christian IX von Dänemark unterschreibt die November-Verfassung. Es ist eine gemeinsame Verfassung für das Königreich Dänemark und das Herzogtum Schleswig. Das ist ein klarer Verstoß gegen den Friedensvertrag von London vom 8. Mai 1852 und vorläufiger Höhepunkt einer Eskalation, die immer aufmerksamer von Preußen, Großbritannien, Frankreich, Russland und Schweden-Norwegen beobachtet wird.

23. November
Die Royal Standard der White Star Line verlässt Liverpool zu ihrer Jungfernfahrt. – Ungefähr zu dieser Zeit verschwindet der Klipper Lord Raglan der White Star Line mit allen 300 Menschen an Bord spurlos.

7. Dezember
Aufgrund der November-Verfassung Dänemarks verhängt der Deutsche Bund die Bundesexekution gegenüber dem Herzogtum Holstein, das zwar zum Deutschen Bund gehört, aber in Personalunion vom dänischen König geführt wird.

23. Dezember
Preußen und Österreich besetzen die Herzogtümer Holstein und Lauenburg. – Die dänischen Truppen hatten sich zuvor schon nördlich der Eider zurückgezogen. Die Eider ist nach Auffassung radikaler Politiker in Dänemark als Südgrenze eines nach Skandinavien ausgerichteten Dänemarks anzusehen, und unter diesem Gesichtspunkt ist das Herzogtum Schleswig ein Teil Dänemarks. – Zwei Bundeskommissare verwalten die Herzogtümer Holstein und Lauenburg.

24. Dezember
Die Scotia stellt auf der Ostroute (New York – Queenstown) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,16 Knoten einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf. Damit liegt der Rekord auf der Ostroute um 0,3 Knoten unter dem auf der Westroute.

1864

Thomas Henry Ismay wird einer der Geschäftsführer der National Line, deren erster Geschäftszweck der Handel mit den Südstaaten ist. Nach Ende des amerikanischen Bürgerkriegs wird allerdings der Dienst mit New York aufgenommen.
Thomas Henry Ismay kauft die Bark Pampero, die überwiegend im Südamerikadienst ab Liverpool eingesetzt wird, sowie die Delmira.
Die White Star Line baut im Laufe ihres Jahres die Flotte um – ältere Einheiten werden abgestoßen und dafür neue Schiffe gechartert.
In den Baumwollspinnereien Großbritanniens fehlt wegen des amerikanischen Bürgerkriegs der Nachschub an Baumwolle, wodurch viele Menschen arbeitslos sind. In Australien und Neuseeland werden Arbeiter benötigt und deswegen werden begleitete Überfahrten für geeignete Männer angeboten.
In Großbritannien wird durch den Contagious Diseases Act Prostitution kriminalisiert.

Januar
White Star Line, Black Ball Line und Eagle Lines treffen eine Vereinbarung für einen Zusammenschluss. Bereits kurz danach werden Anschuldigungen laut, dass ausgewählte Klienten bevorzugt Aktien erhalten. Nachdem das Börsenkomitee den Vorgang untersucht hat, werden die Fusionspläne beendet.

8. Januar
Prinz Albert Victor, Sohn von Albert Edward und Alexandra, wird geboren. Er ist Enkel von Königin Victoria und Nummer zwei in der Thronfolge.

14. Januar
Nachdem ein Preiskrieg mit Cunard und Inman die Reederei der Great Eastern in finanzielle Schwierigkeiten gebracht hatte und die Great Eastern aufgelegt worden war, wird sie nun in Liverpool für £ 50.000 zum Kauf angeboten. Allerdings findet sich kein Käufer. Dabei beträgt der Materialwert des Schiffes alleine £ 100.000. Drei Wochen später findet eine zweite Auktion statt, und dieses Mal findet die Great Eastern für £ 25.000 einen neuen Besitzer, die neu gegründete Great Eastern Steamship Company, die das Schiff für £ 50.000 in Aktien an die ebenfalls neu gegründete Telegraph Construction and Maintenance Company. Damit wird die Great Eastern nach einem Umbau zum Kabelleger. Österreich und Preußen erklären ihre Politik gegenüber Dänemark zukünftig auch ohne Beschlüsse des Bundestags durchzusetzen.
Der Kapitän der Royal Standard, E. J. Allen,  stirbt an Leberbeschwerden. Der 1. Offizier Hamilton übernimmt das Kommando.

16. Januar
Preußen und Österreich stellen Dänemark ein Ultimatum, die November-Verfassung zurückzuziehen und das Herzogtum Schleswig zu räumen.

1. Februar
Preußische und österreichische Truppen greifen Dänemark nach Ablauf des Ultimatums vom 16. Januar 1864 an. Das ist der Auftakt zum zweiten Schleswig-Holsteinischen Krieg. Der Bundestag kritisiert das Vorgehen Preußens und Österreichs als rechtswidrig.

9. Februar
Die Royal Standard erreicht Melbourne.

17. Februar
Die H. L. Hunley, ein handbetriebenes Unterseeboot der Konföderierten Staaten von Amerika, versenkt die Housantonic, ein Kriegsschiff der Vereinigten Staaten von Amerika, im Hafen von Charleston. – Es ist das erste Mal, dass ein Unterseeboot ein gegnerisches Schiff versenkt. Allerdings geht bei der Operation auch das Unterseeboot verloren.

8. März
Seeblockade preußischer und schleswig-holsteinischer Häfen durch Dänemark.

10. März
Kronprinz Otto Friedrich Wilhelm Ludwig von Wittelsbach (18 Jahre alt) wird zum König von Bayern und regiert als Ludwig II.

11. März
In Großbritannien bricht ein gerade erst fertig gestellter Staudamm bei Sheffield. 270 Menschen kommen in den Fluten um.

19. März
Die Royal Standard verlässt Melbourne mit einer halben Tonne Gold und 12 Passagieren mit Ostkurs über den Pazifik nach Liverpool zur zweiten Hälfte ihrer Jungfernfahrt. Der neue Kapitän des Schiffes ist George H. Dowell.

4. April
Die Royal Standard kollidiert mit einem Eisberg, der von einer Nebelbank verborgen wurde. Die Royal Standard wird entmastet, doch ihr Rumpf bleibt ohne größere Schäden. Unter Hilfsantrieb nimmt die Royal Standard Kurs auf Rio de Janeiro.

10. April
Der österreichische Erzherzog Ferdinand Maximilian wird von den Interventionsmächten zum Kaiser von Mexiko proklamiert.

18. April
In der Schlacht bei den Düppeler Schanzen besiegen Preußen und Österreich Dänemark. Erstmals sind Hilfskräfte unter dem Zeichen des roten Kreuzes bei einer Schlacht tätig, und auch Delegierte sind unter dem Zeichen des roten Kreuzes dabei.

25. April
Bertram Fox Hayes wird in Birkenhead, England, geboren.

Mai
Erneuter Versuch eines Zusammenschlusses von White Star Line, Black Ball Line und Eagle Lines zur The Liverpool, Melbourne & Oriental Steam Navigation Co. wird unternommen. Doch nach dem gescheiterten Zusammenschluss im Januar des Jahres hat die Öffentlichkeit kein Vertrauen in dieses Projekt, so dass es scheitert.
Wilson & Chambers (White Star Line) bestellen ein zweites Dampfschiff, die Sirius, allerdings ist die Reederei nun in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten.

9. Mai
Seegefecht vor Helgoland zwischen Dänemark und Preußen sowie Österreich. Dänemark kann das Gefecht für sich entscheiden, das allerdings keinen Einfluss mehr auf den Kriegsverlauf hat.
Die Royal Standard erreicht Rio de Janeiro, wo Schäden aus der Kollision mit dem Eisberg repariert werden.

21. Mai
Die Ionischen Insel schließen sich Griechenland an.

20. Juni
Die Royal Standard erreicht Liverpool und beendet eine ereignisreiche Jungfernfahrt (Kapitän verstorben, Kollision mit einem Eisberg).

15. Juli
Erstbesteigung des Aiguille d’Argentière.

27. Juli
T. H. Ismay & Co. und G. H. Fletchter & Co, beide Firmen mit Sitz in Liverpool, kündigen in einer Zeitungsannonce an, Schiffe zwischen Liverpool und San Francisco fahren zu lassen.

22. August
In der Schweiz findet auf Einladung der Schweizer Regierung eine internationale Konferenz mit allen europäischen Ländern und den USA, Brasilien sowie Mexiko statt. An diesem Tag wird die erste Genfer Konvention von zwölf Staaten unterzeichnet; diese Konvention legt den Schutz und die Neutralisierung von Verwundeten, Hilfspersonal und entsprechenden Einrichtungen verbindlich fest. – Eine nationale Hilfsgesellschaft muss von der Regierung des Landes anerkannt sein, und das Land muss der Genfer Konvention beigetreten sein.

29. Juni
Eroberung der dänischen Insel Alsen durch preußische Truppen.

30. Oktober
Preußen und Österreich schließen mit Dänemark in Wien Frieden. – Preußen und Österreich verwalten Schleswig-Holstein gemeinsam; Schleswig und Sachsen-Lauenburg fallen an Preußen, Holstein an Österreich.

31. Oktober
Als 36. Bundesstaat tritt Nevada den USA bei.

1865

Februar
Die Sirius von Wilson & Chambers läuft vom Stapel. Sie soll im Mittelmeerdienst eingesetzt werden.

9. April
Im amerikanischen Bürgerkrieg kapituliert die Nord-Virginia-Armee der Konföderation.

14. April
Auf den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Abraham Lincoln, wird bei einem Theaterbesuch ein Attentat verübt.

15. April
Abraham Lincoln stirbt an den beim Attentat erlittenen Kopfverletzungen.

26. April
Im amerikanischen Bürgerkrieg kapituliert die Tennessee-Armee der Konföderation.

27. April
Auf dem Mississippi explodiert das Dampfschiff Sultana. An Bord sind 2300 Menschen, die meisten von ihnen frei gelassene Kriegsgefangene, die im Kriegsgefangenenlager Andersonville der Südstaaten interniert gewesen waren. 1700 Menschen kommen bei diesem Schiffunglück ums Leben.

28. April
Sir Samuel Cunard stirbt inLondon.

4. Mai
Im amerikanischen Bürgerkrieg kapitulieren die Streitkräfte der Konföderation in Mississippi, Alabama und Ost-Louisiana.

9. Mai
Das Kriegsende im amerikanischen Bürgerkrieg wird erklärt. Die Nordstaaten haben die Auseinandersetzung gewonnen, die Südstaaten müssen in der Union bleiben und werden in den Folgejahren sukzessive wieder in die Union eingegliedert werden.

10. Mai
Jefferson Davis, Präsident der Konföderierten Staaten von Amerika, wird von Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika gefangen genommen.

12. Mai
In der letzten Schlacht des amerikanischen Bürgerkriegs siegen die konföderierten Truppen. Doch das ändert nichts mehr am Ausgang des Krieges.

17. Mai
Gründung des Internationalen Telegraphenvereins (englischer Name: International Telegraph Union).

29. Mai
Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

2. Juni
Die letzten Truppen der Konföderation westlich des Mississippi ergeben sich.

3. Juni
Prinz George Frederick Ernest Albert, zweiter Sohn von Albert Edward und Alexandra, wird geboren. Er ist Enkel von Königin Victoria und Nummer drei in der Thronfolge Großbritanniens.

23. Juni
Kapitulation der letzten Streitkräfte der Konföderation unter General Stand Watie, einem Indianer vom Stamm der Cherokee.

14. Juli
Erstbesteigung des Matterhorns.

14. August
Österreich und Preußen regeln in der Gasteiner Konvention die Herrschaft über die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg.

18. Dezember
Die Sklaverei in den USA wird mit dem 13. Verfassungszusatz verboten.

30. Dezember
James Chambers von Wilson & Chambers ist unzufrieden mit der Geschäftsführung und scheidet im gegenseitigen Einvernehmen aus der Firma aus. Sein Nachfolger wird John Cunningham und der Firmenname ändert sich in Wilson & Cunningham. – Die Hauptanteilseigner, H. T. Wilson und J. Cunningham, sind jetzt bei mehreren Banken hoch verschuldet. Die Royal Bank of Liverpool sagt zu, die Firmenschulden für weitere sechs Jahre zu decken.

1866

Wilson & Cunningham bestellen trotz ihrer finanziellen Probleme weitere Schiffe.
T. H. Ismay ist mit seiner Firma weiter erfolgreich – er kauft Schiffe und verchartert sie dann. Neuerwerbungen Ismay in diesem Jahr sind: Don Guillermo (599 tons), Esmeralda (730 tons), Explorer (730 tons), Fletchero (730 tons) und Santa Lucia (642 tons).

Januar
Die Sirius von Wilson & Cunningham wird an ein Syndikat in Liverpool, dessen Anteilseigner ziemlich denen von Wilson & Cunningham entsprechen, verkauft und in Columbia umbenannt. Der Firma Wilson & Cunningham soll so frisches Kapital zugeführt werden.

11. Januar
Das Dampfschiff London der Reederei Money Wigram & Sons gerät auf dem Weg von England nach Australien in der Biskaya in einen Sturm und sinkt. 220 der 239 Menschen an Bord kommen um.
Als Unglücksursachen werden ermittelt:
– Schiff überladen mit Materialien für den Eisenbahnbau in Australien
– An Deck gelagerte Kohle riss sich im Sturm los und verstopfte die Speigatten, so dass kein Wasser abgepumpt werden konnte
– Die Entscheidung des Kapitäns, wegen des Sturms die Fahrt abzubrechen und umzukehren, führte das Schiff direkt zurück in das Zentrum des Sturms. Eine Fortsetzung der Fahrt hätte dazu geführt, dass es den Sturm hinter sich gelassen hätte.

8. April
Die Königreiche von Preußen und Italien schließen ein Bündnis gegen das Kaisertum Österreich.

9. April
In den USA tritt der Civil Rights Act in Kraft, der allen, die in den USA geboren wurden, das Bürgerrecht gewährt. Ausgenommen davon sind Indianer.

11. Mai
Zusammenbruch der Londoner Bank Overend, Gurney and Company. Eine Finanzkrise folgt.

14. Mai
Die General Grant, eine Bark der amerikanischen Reederei Page, Richardson & Company aus Boston, war auf dem Weg von Melbourne nach London vom Kurs abgekommen und strandet auf den Auckland Inseln. Die Flut treibt das Schiff in eine Felsenhöhle. Die Evakuierung aus der Höhle gestaltet sich schwierig – 68 Menschen sterben, 15 können sich auf die unbewohnte Insel retten, darunter eine Frau (Stewardess des Schiffes). Die Insel wird von Robbenfängern gelegentlich angesteuert, so dass es dort Schutzhütten und auch Schweine gibt. Die nächste ständig bewohnte menschliche Siedlung ist allerdings in Neuseeland und 465km entfernt.

1. Juni
Österreich wendet sich an den Bundestag, der über die Zukunft Holsteins entscheiden soll. – Es war zu Spannungen zwischen Preußen und Österreich hinsichtlich der Führung Holsteins gekommen.

9. Juni
Preußische Truppen marschieren in Holstein ein, da Preußen im Verhalten Österreichs in Holstein einen Bruch der Gasteiner Konvention sieht.

14. Juni
Der Bundestag beschließt die Bundesexekution wegen verbotener Selbsthilfe gegenüber Preußen. Preußen hält das für einen Bruch der Bundesverfassung und erklärt seinen Austritt aus dem Deutschen Bund.

15. Juni
Preußisches Ultimatum und kurz darauf Kriegserklärung an die Deutschen Bundesstaaten Hannover, Sachsen und Kurhessen, die der Bundesexekution gegen Preußen zugestimmt haben.

20. Juni
Italien erklärt Österreich den Krieg.

27. Juni
Mit dem Gefecht bei Hühnerwasser beginnen die Kampfhandlungen im Preußisch-Österreichischen Krieg.

3. Juli
Preußen schlägt Österreich in der Schlacht bei Königgrätz.

12. Juli
Der australische Raddampfer Cawarra sinkt im Hafen von Newcastle (New South Wales) in einem schweren Sturm. Es gibt einen Überlebenden und 61 Tote. – Ein Crewmitglied des Rettungsbootes aus Newcastle, das verspätet ausgelaufen ist, um den Schiffbrüchigen zu helfen, war beim Untergang der Dunbar im Jahr 1858 der einzige Überlebende.

24. Juli
Tennessee wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

26. Juli
Preußen und Österreich schließen einen Vorfrieden.

27. Juli
Das erste transatlantische Telegraphenkabel, verlegt von der Great Eastern, geht in Betrieb.

18. August
Der norddeutsche Bund unter der Führung Preußens wird gegründet.

20. August
Offizielles Ende des amerikanischen Bürgerkriegs.

23. August
Der Friedensvertrag von Prag beendet den Krieg zwischen Preußen und Österreich. Der Deutsche Bund unter der Führung Österreichs löst sich auf. Schleswig-Holstein wird preußische Provinz. Italien, ein Verbündeter Preußens in diesem Krieg, erhält Venetien von Österreich.

24. August
Ausbruch der Cholera in Wien.

3. Oktober
Der amerikanische Raddampfer Evening Star sinkt in einem atlantischen Orkan auf dem Weg von New York nach New Orleans. An Bord waren 278 Passagiere und Besatzungsmitglieder, von denen 16 überleben, darunter zwei Frauen (beides Passagiere).

9. Oktober
Hugh F. David wird in Wales geboren.

12. Dezember
In Barnsley (Yorkshire, England) sterben 361 Bergleute bei zwei Explosionen im Kohlebergwerk “The Oaks Colliery”.

28. Dezember
Edward J. English wird in Wexford geboren.

1867

1. März
Als 37. Bundesstaat tritt Nebraska den USA bei.

15. März
Die Regeln des österreichisch-ungarischen Ausgleichs treten in Kraft. Generell wird das als Geburtsstunde der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie gesehen. – Durch Auflösung des Deutschen Bunds war Österreich in eine Isolation geraten und der deutsche Anteil des Machtbereichs war deutlich geschrumpft. Dadurch hatten sich die Verhältnisse innerhalb Österreichs verschoben und es bestand die Gefahr, dass der Vielvölkerstaat in einzelne, unabhängige Staaten zerbrechen könnte.

16. März
Gründung der Schiffsklassifikationsgesellschaft “Germanischer Lloyd” in Hamburg.

23. März
Der französische Kaiser Napoleon III hat dem niederländischen König Wilhelm III 5.000.000 Gulden für Luxemburg angeboten. Der niederländische König nimmt das Angebot an. Damit beginnt die Luxemburg-Krise.

30. März
Russland verkauft Alaska für 7,2 Millionen US$ an die USA.

1. April
Eröffnung der Weltausstellung in Paris. Vorgestellte Weltneuheiten sind u. a. Eiscreme-Soda, Saugwind-Harmonium und Flugkolbenmotor.
Singapur wird britische Kronkolonie.

7. Mai
Alfred Nobel lässt sich Dynamit in Großbritannien patentieren.

11. Mai
Im Londoner Vertrag einigen sich die europäischen Großmächte auf die Neutralität Luxemburgs. Damit wird die Luxemburg-Krise beendet.

8. Juni
Kaiser Franz Josef von Österreich wird in Buda zum König von Ungarn gekrönt.

19. Juni
In Mexiko wird Kaiser Maximilian I hingerichtet. Damit ist das Ende des mexikanischen Kaiserreichs besiegelt.

22. Juni
John Roberts wird in Llangollen geboren.

1. Juli
Die Verfassung des Norddeutschen Bunds tritt in Kraft. Reichskanzler wird Otto von Bismarck.

11. September
In Hamburg wird der erste Band von “Das Kapital” von Karl Marx publiziert.

18. Oktober
Alaska wird von Russland an die USA übergeben.

21. Oktober
Die Royal Bank of Liverpool stellt ihren Geschäftsbetrieb ein, nachdem Londoner Banken keine schifffahrtsbezogenen Schuldverschreibungen wegen der anhaltenden Schifffahrtskrise mehr gekauft haben. Wilson & Cunningham (White Star Line) haben bei der Royal Bank of Liverpool Schulden aus der Schiffsfinanzierung in astronomischer Höhe von £ 527.000 angesammelt.

29. Oktober
Der britische Postdampfer Rhone der Royal Mail Line sinkt in einem Hurrikan bei den Britischen Jungferninseln. 23 Besatzungsmitglieder überleben. Mehr als 124 Menschen sterben, darunter alle Passagiere, die an ihre Betten festgebunden waren, damit sie im Sturm nicht herausfallen; darunter auch die zuvor noch von einem anderen Schiff transferierten und nicht mehr erfassten Reisenden.

3. November
Die Weltausstellung in Paris schließt.

8. November
Bei zwei Explosionen im Steinkohlebergwerk Ferndale Colliery (Wales) sterben 178 Männer und Jungen.

11. November
Die Gesellschafter von Wilson & Cunningham stimmen für eine Abwicklung der Firma, da ihr Hauptfinanzier seinen Geschäftsbetrieb eingestellt hat. – Das Defizit von Wilson & Cunningham beträgt £1.168.000. Alle Schiffe der Reederei werden verkauft, um die Bankschulden zu decken.

21. November
Die Überlebenden der General Grant werden auf den Auckland Inseln von einem Robbenfänger entdeckt und an Bord genommen. Die Gruppe ist mittlerweile auf zehn Personen zusammengeschmolzen. Vier Männer waren mit einem Rettungsboot aufgebrochen, um Hilfe zu holen – sie wurden nie wieder gesehen. Ein weiterer Mann war nach kurzer Krankheit auf der Insel gestorben.

13. Dezember
Irische Separatisten verüben einen Bombenanschlag auf das Gefängnis von Clerkenwell (London). Zwölf Menschen sterben, 120 werden verletzt.

1868

12. Januar
Die Geretteten der General Grant  treffen mit ihrem Rettungsschiff in Neuseeland ein. – Die Überlebenden hatten es vorgezogen, den Rettern noch bei der Robbenjagd zu helfen.

18. Januar
Wilson & Cunningham wird liquidiert. Sämtliches Anlagevermögen wird dabei rekapitalisiert, um die Kreditgeber auszuzahlen. Ein Käufer ist Thomas Henry Ismay, dessen Firma T. H. Ismay Co. bereits mehrere Segelschiffe gehören Für die Realisierung seines Traums, eine Dampferflotte auf dem Nordatlantik zu bereedern, die die modernsten und schönsten Schiffe sind, erwirbt er für £ 1.000 die Namensrechte an der “White Star Line” inklusive der Markenrechte an der Hausflagge (rote Flagge mit weißem Stern).

Die Legende besagt, dass Ismay seine Vorstellungen während eines Dinners dem Liverpooler Schiffsfinanzierer Gustav Christian Schwabe vorstellt. Schwabe ist Junior-Partner bei der Werft Harland & Wolff und erkennt, dass sich in diesen Plänen auch eine Chance für die Werft verbirgt, denn wenn Harland & Wolff die besten Schiffe der Welt baut, dann ist die Zukunft der Werft gesichert. Dementsprechend macht Schwabe folgenden Vorschlag: Wenn Ismay damit einverstanden ist, dass alle Schiffe bei Harland & Wolff gebaut werden und Harland & Wolff auch das Design der Schiffe übernimmt, dann würden Schwabe und seine Partner Ismay finanzieren.

29. Mai
In Großbritannien wird das öffentliche Henken abgeschafft.

22. Juni
Arkansas wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

25. Juni
Florida wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

4. Juli
North Carolina wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

9. Juli
Der 14. Zusatzartikel zur Verfassung der USA räumt männlichen Afro-Amerikanern und Indianern unter bestimmten Bedingungen das Wahlrecht ein.
South Carolina wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.
Louisiana wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

13. Juli
Alabama wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

13. – 15. August
Einem Seebeben vor der südamerikanischen Küste folgt ein Tsunami, der in Chile, Neuseeland und Australien schwere Schäden anrichtet und viele Menschenleben fordert.

20. August
Auf dem Weg von London nach Holyhead kollidiert der Irish-Mail-Zug bei Abergele (Wales) mit entlaufenen Güterwaggons. Dabei entzündet sich das Paraffin, das die Güterwaggons u. a. geladen hatten und setzt die ersten vier Waggons in Brand. Keiner der Menschen in diesen Waggons überlebt. Die weiteren Waggons des Schnellzugs können abgekoppelt werden und es gibt keine weiteren Toten. Insgesamt sterben 33 Menschen, die meisten von ihnen sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

21. August
Charles Alfred Bartlett wird in London, England, geboren.

14. November
Aus dem “Kaisertum Österreich” wird die “Österreichisch-Ungarische Monarchie”.

2. November
Neuseeland führt offiziell die landesweit gültige Standardzeit ein.

24. November
In einem Orkan bricht auf dem Dampfschiff Hibernia der Anchor Line auf dem Weg von  New York nach Glasgow die Welle. Das Schiff befindet sich etwa 700 Meilen von Irland entfernt.

25. November
Der Kapitän der Hibernia lässt das Schiff evakuieren. Kurz nach erfolgter vollständiger Evakuierung sinkt das Schiff. Ein Rettungsboot kentert im Sturm, die anderen Boote können die im Wasser treibenden Schiffbrüchigen nicht erreichen. Der Sturm treibt die verbliebenen Rettungsboote auseinander.
Am Abend des 25. November kann ein Segelschiff, die Star of Hope, allerdings zwei Rettungsboote an Bord nehmen, darunter das Boot mit dem Kapitän, und sucht im Seegebiet nach weiteren Überlebenden.

26. November
Die Star of Hope stellt die Suche nach weiteren Überlebenden ein und setzt ihre Fahrt nach Leith mit 52 Geretteten fort.

7. Dezember
In der irischen Grafschaft Donegal wird ein gekentertes Rettungsboot der Hibernia mit drei Überlebenden angetrieben, die eine wahre Höllenfahrt hinter sich haben. Das Boot hatte unter dem Kommando des 2. Offiziers gestanden und war nach dem Untergang der Hibernia weit abgetrieben worden. Viele Insassen starben an Wassermangel oder Erschöpfung, da die Vorräte schnell aufgebraucht waren. Andere sprangen über Bord, nachdem sie den Verstand verloren hatten. Eine große Welle warf das Boot um, und nur drei Besatzungsmitgliedern gelang es, sich auf den Kiel des Bootes zu retten.

9. Dezember
In der London Borough of Westminster wird die weltweit erste Verkehrsampel in Betrieb genommen. Standort: Kreuzung Great George Street und Bridge Street.

10. Dezember
Die Star of Hope erreicht mit den 52 Überlebenden der Hibernia Leith. Zusammen mit den drei in Donegal angetriebenen Überlebenden haben 55 Menschen den Untergang der Hibernia überlebt. 78 Menschen bleiben verschollen.

1869

10. Mai
Die erste transkontinentale Eisenbahnlinie in den USA wird vollendet. Das letzte Schienenstück wird in Utah in der Nähe von Salt Lake City verlegt.

26. Juni
Der Klipper Hoghton Tower (T. H. Ismay & Co) verlässt unter dem Kommando von Digby Murray Liverpool zur Jungfernfahrt nach Melbourne.

3. Juli
Im Norddeutschen Bund werden die beiden großen christlichen Konfessionen gleichberechtigt.

24. Juli
Die Victoria Tower, ein Dreimaster von T. H. Ismay & Co, verlässt unter dem Kommando von John Kerr Liverpool zur Jungfernfahrt nach Melbourne.

30. Juli
Thomas Henry Ismay bestellt das erste Schiff für seine White Star Line bei der nordirischen Werft Harland & Wolff in Belfast. – Es ist der Beginn einer besonderen Partnerschaft, denn die Werft verpflichtet sich, nicht ohne Zustimmung der White Star Line Schiffe für Konkurrenten zu bauen. Im Gegenzug darf die Werft das beste verfügbare Material verbauen und wird auf Basis der Kosten plus einem vereinbarten Gewinnaufschlag für die Werft bezahlt.
Die bisherige Bauweise von Dampfschiffen war, den Rumpf zu bauen, darauf das Oberdeck zu setzen und auf diesem Oberdeck dann verschiedene Deckhäuser zu bauen. Harland & Wolff entwickeln ein neues Konzept: Der Rumpf wird erhöht, so dass er die Seiten der Passagierunterkünfte bildet. Damit werden keine Deckhäuser mehr benötigt, und es entsteht sogar ein Promenadendeck für die Passagiere.

2. August
Schlagwetterexplosion in einem Steinkohlebergwerk in Freital (Sachsen) – 276 Tote.

9. August
August Bebel und Wilhelm Liebknecht gründen in Eisenach die Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP).

6. September
Ismay gründet die Oceanic Steam Navigation Company Ltd. (OSNC). Das Stammkapital beträgt £ 400.000 und verteilt sich auf 400 Anteile à £ 1000. Ismay hält 50 Anteile, wie auch George Hamilton Fletcher, der Geschäftsführer. 12 Anteile hält Gustav Schwabe.
Der Hauptsitz der neuen Reederei ist 10 Water Street, Liverpool. Die White Star Line mit ihrer markanten Flagge (weißer Stern auf rotem Grund) wird der Markenname der OSNC. Schiffsagent der White Star Line ist die Firma T. H. Ismay & Co. and Fletcher. Diese Schiffsagentur bereedert zudem eigene Segelschiffe, überwiegend im Australiendienst eingesetzt, die als White Star Packets bekannt sind und die White Star Line Flagge führen. Bestandteil des Vertrags für T. H. Ismay & Co. and Fletcher ist, dass diese Firma keine eigenen Dampfschiffe betreiben darf.
Mit dem Bau des ersten Schiffes werden auch Edward Harland und Gustav Wolff von Harland & Wolff Anteilseigner bei der OSNC. – Insgesamt bestellt die OSNC im ersten Wurf vier Schiffe bei Harland & Wolff und ordert kurz danach zwei weitere, so dass insgesamt sechs Schiffe für die neue Reederei beauftragt sind.

17. Oktober
Die Victoria Tower nähert sich Melbourne im Sturm und Nebel. Das Schiff läuft auf Felsen auf. Es gelingt fünf Mann der Besatzung, an Land zu gehen und dort Menschen auf die Notlage der Victoria Tower aufmerksam zu machen. Ein Rettungsschiff wird zum Havaristen geschickt und kann alle an Bord verbliebenen Menschen retten – insgesamt überleben 76 Menschen den Schiffbruch. In den Folgetagen gelingt es dann auch, den größten Teil der Ladung zu retten. Das Schiff selbst ist jedoch ein Totalverlust.

27. Oktober
Der Untersuchungsausschuss zum Verlust der Victoria Tower kommt zu dem Ergebnis, dass es Verschulden des Kapitäns war. Wegen der langen Erfahrung und des guten Verhaltens wird das Patent von Kapitän John Kerr jedoch nur für sechs Monate eingezogen.

17. November
In Ägypten wird der Suezkanal eröffnet, der eine Verbindung zwischen Mittelmeer und Rotem Meer herstellt, wodurch sich der Seeweg von Europa nach Indien, Südost- und Ostasien, Japan, Australien und Ozeanien deutlich verkürzt, da nicht mehr um das Kap der Guten Hoffnung herum gefahren werden muss.

12. Dezember
Die City of Brussels der Inman Line stellt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,74 Knoten einen neuen Rekord auf der Ostpassage (Sandy Hook – Queenstown) auf. Erstmals stellt damit ein Dampfer mit Schraubenantrieb einen Geschwindigkeitsrekord auf. Zudem liegt nun der Geschwindigkeitsrekord auf der Ostpassage um 0,28 Knoten über dem auf der Westpassage. Und erstmals liegt die Passagedauer unter acht Tagen. Die City of Brussels benötigt auf ihrer Rekordfahrt 7 Tage, 20 Stunden und 33 Minuten.

1870

William Imrie steigt in den Konzern ein. Seine “Mitgift” ist das Geschäft von “Imrie, Tomlinson & Co”. Es entsteht die Firma Ismay, Imrie & Co, die die Schiffsagenten der Oceanic Steam Navigation Company werden.
Thomas Henry Ismay übernimmt die Geschäftsführung der Oceanic Steam Navigation Company (White Star Line), William Imrie leitet die North Western Shipping Co., die Segelschiffe im Australiendienst bereedert.

26. Januar
Virginia wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

28. Januar
Die City of Boston der Inman Line verlässt Halifax mit 107 Passagiere (55 in der 1. Klasse und 52 in der 3. Klasse) und 84 Crew. Seitdem fehlt von dem Schiff jede Spur.

23. Februar
Mississippi wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

30. März
Texas wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

13. Juli
Die so genannte Emser Depesche wird an Otto von Bismarck versandt, der daraufhin eine Presseerklärung veröffentlichen lässt.

14. Juli
Am französischen Nationalfeiertag erscheinen die französischen Übersetzungen der Pressemitteilung Otto von Bismarcks. Der Inhalt der Übersetzungen empört die Franzosen.

15. Juli
Georgia wird wieder als Bundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

19. Juli
Frankreich erklärt dem Norddeutschen Bund den Krieg. Bayern, Württemberg und Baden erfüllen ihre Pflichten aus geheimen Bündnissen und treten auf Seiten des Norddeutschen Bunds in den Krieg ein.

25. Juli
Benjamin Stubbs wird in Liverpool geboren.

2. August
In London wird die Tower Subway unter der Themse eröffnet – es ist die weltweit erste U-Bahn (tube).

12. August
John Aitken wird in Leith, Schottland, geboren.

27. August
Das erste Schiff der White Star Line, die Oceanic, läuft in Belfast vom Stapel. Drei weitere Schiffe dieser Klasse sind in Belfast im Bau. Damit ist klar, dass die White Star Line mit vier Dampfschiffen an den Start gehen wird. Es wird spekuliert, dass die White Star Line mit den Dampfern in den Australiendienst einsteigt, weil Ismay bereits mit einer Flotte von Segelschiffen auf dieser Route engagiert ist und der Liverpool–Nordamerika–Dienst mit Reedereien wie Cunard, Inman, Guion und National hart umkämpft ist.
Eine Neuerung auf der Oceanic ist die Verlagerung von Passagierkabinen nach mittschiffs, wo die Passagiere weniger den Vibrationen und Lärm ausgesetzt sind. Die meisten Kabinen der 1. Klasse verfügen über fließend Wasser. Und für ein Klingelsystem, mit dem Stewards zu Kabinen oder öffentlichen Räumen gerufen werden können, wird Elektrizität auf dem Schiff eingebaut. – Ebenfalls neu: Der Speisessal der 1. Klasse erstreckt sich über die gesamte Schiffsbreite, und erstmals können alle Passagiere der 1. Klasse in einer Sitzung speisen. Außerdem gibt es einen Rauchsalon für die Gentlemen an Bord – bisher hatte man nur draußen an Deck rauchen können.
Der Stapellauf der Oceanic zeigt auch gleich eine Eigenheit der Reederei: Die White Star Line benennt das Schiff bereits bei der Kiellegung und verzichtet auf die traditionellene Stapellaufzeremonie. Ismay (OSNC) und Harland (Harland & Wolff) glauben, dass die Arbeiter sich mehr mit einem Namen als einer Baunummer identifizieren und deswegen auch engagierter arbeiten. Die “Begrüßungsfeier” für ein neues Schiff in der Flotte der White Star Line findet entweder während der Probefahrten oder bei der Ankunft im Heimathafen statt.

2. September
Die französischen Truppen kapitulieren nach der Schlacht von Sedan, und Kaiser Napoleon III wird gefangen genommen.

4. September
Frankreich proklamiert auf Druck der Massen die 3. Republik und führt den Krieg gegen den Norddeutschen Bund und seine Verbündeten weiter.

19. September
Die Belagerung von Paris beginnt.

19. Oktober
Die Cambria der Anchor Line läuft auf dem Weg von New York nach Glasgow im schweren Sturm auf Felsen der irischen Insel Inishtrahull. Von den 108 Menschen an Bord überlebt nur ein Passagier das Unglück.

26. Oktober
Über Nordbaden zieht ein Orkan hinweg und richtet schwere Verwüstungen an. So wird u. a. das Bahnsteigdach des Mannheimer Hauptbahnhofs vom Wind angehoben, sämtliche Telegraphenleitungen werden unterbrochen und auf dem Neckar sinken fünf Schiffe.

23. November
Das Königreich Bayern tritt dem Norddeutschen Bund bei, handelt aber für sich Sonderrechte (z. B. eigenes Heer, eigener Postdienst, eigene Eisenbahnen) aus.

27. November
Otto von Bismarck formuliert für König Ludwig II von Bayern den Brief, in dem der König von Bayern den König von Preußen als deutschen Kaiser vorschlägt.

30. November
König Ludwig II von Bayern versendet den Brief, in dem er König Wilhelm I von Preußen als deutschen Kaiser vorschlägt.

1. Dezember
Die Atlantic läuft vom Stapel.

3. Dezember
Prinz Luitpold überbringt dem preußischen König den Kaiserbrief von König Ludwig II.

>> hier geht es zum nächsten Zeitabschnitt >>

>> hier geht es zur Quellenangabe >>

Aufgestellt: Susanne Störmer, 2013