<< hier geht es zum Zeitabschnitt 1837 – 1850 <<

1851

12. Februar
In Australien wird Gold gefunden. – Die Verbreitung dieser Nachricht löst einen Goldrausch aus.

30. März
Volkszählung in Großbritannien.

1. April
Die Schleswig-Holsteinische Armee wird aufgelöst. Schleswig kommt unter die Kontrolle Dänemarks, Holstein wird durch preußische und österreichische Bundestruppen befriedet. Beamte und Offiziere der Schleswig-Holsteinischen Regierung und Militärs verlassen das Land, wandern zum Teil nach Amerika und Australien aus.

1. Mai
In London wird die Great Exhibition of the Works of Industry of All Nations, die erste Weltausstellung, von Königin Victoria im eigens dafür gebauten Crystal Palace eröffnet.

20. Mai
Die Pacific der Colllins Line stellt auf der Ostroute (New York – Liverpool) mit 13,03 Knoten einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

16. August
Die Baltic der Collins Line stellt auf der Westroute (Liverpool – New York) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 12,91 Knoten einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

Herbst
Die meisten Schiffe der Suchexpedition zum Auffinden der Franklin-Expedition kehren zurück. Nur von zwei Schiffen fehlt jede Nachricht – sie sollten vom Nordwesten her der Franklin-Expedition quasi entgegen kommen. Das Schicksal der Expedition ist weiterhin unklar.

18. Oktober
Die Weltausstellung in London schließt.

24. Dezember
In der Library of Congress (USA) bricht ein Feuer aus, das rund 35.000 Bücher und andere Gegenstände, darunter ein Originalporträt von Christoph Kolumbus, vernichtet.

31. Dezember
Kaiser Franz Joseph I von Österreich kassiert mit dem Silvesterpatent die Oktroyierte Märzverfassung von 1849. Das Silvesterpatent sorgt für eine neoabsolutistische Reorganisation des Staates.

1852

Weitere Expeditionen zum Auffinden der Franklin-Expedition starten.

4. Januar
Der britische Raddampfer Amazon der Royal Mail Line gerät auf seiner Jungfernfahrt von Southampton in die Karibik südwestlich der Scilly Inseln in Brand und explodiert. – 14 Passagiere und 45 Besatzungsmitglieder überleben. Die Ursache für den Ausbruch des Feuers bleibt unbekannt. Man vermutet überhitzte Kessel.

5. Februar
Beim Bruch des Bilberry-Staudamms in Yorkshire (England) sterben mindestens 80 Menschen.

11. Februar
In der Bedford Street in London wird die erste öffentliche Toilette für Frauen in Großbritannien eröffnet.

26. Februar
Der Truppentransporter Birkenhead der Royal Navy (Großbritannien) läuft auf einen nicht in der Seekarte verzeichneten Felsen und sinkt. Von den 643 Menschen an Bord überleben nur 193. – Bei diesem Unglück wird erstmals “Frauen und Kinder zuerst” ausgegeben, womit die Frauen und Kinder an Bord zuerst in die zu wenigen Rettungsboote einsteigen dürfen.

20. März
Das Buch Uncle Tom’s Cabin (Onkel Toms Hütte) wird erstmals veröffentlicht.

25. März
Der britische Ingenieur Isambard Brunel hat in seinem Tagebuch Skizzen eines Schiffes fertiggestellt, das alle anderen Schiffe der Zeit weit übertreffen würde, wenn es gebaut werden würde. Brunel hatte erkannt, dass die Nachfrage nach Passagen nach Nordamerika ungebrochen hoch war – und ein großes Schiff würde ökonomischer agieren können als die kleinen Schiffe jener Zeit.

2. April
Der Deutsche Bund beschließt die Auflösung der Reichsflotte.

8. Mai
Das Londoner Protokoll beendet den Schleswig-Holsteinischen Krieg.

24. Mai
Der Goldrausch in Australien steigert die Nachfrage nach Passagen von Europa nach Australien. Auch Pilkington & Wilson steigen in diesen Markt ein, wie die Ankündigung eines Australiendienstes beweist.

1. Juni
Pilkington & Wilson schalten in Liverpool Anzeigen mit den avisierten Abfahrten ihrer sechs Segelschiffe im Australiendienst. Dabei verwenden sie den Markennamen Liverpool White Star Line of Australian Packets.

13. Juli
Die Bark Ellen (1.800 tons) macht die erste Abfahrt von Liverpool nach Australien für Pilkington & Wilsons Liverpool White Star Line of Australian Packets.
Weitere Schiffe vorgesehen für die Liverpool White Star Line of Australian Packets sind:
Bhurtpoor (978 tons), Earl of Derby (1.47 tons, gechartert), Phoenix (801 tons, gechartert), Dundonald (1.142 tons, gechartert) und die Blanche (966 tons, gechartert). Außerdem werden im weiteren Jahresverlauf für den Australiendienst gechartert: Tantivy, Lady Russell und Agnes.
Andere Segelschiffe von Pilkington & Wilson sind die Jesse Munn, Colonist, Fitzjames (1.195 tons) und David Cannon (1.331 tons).

September
Eine Nachricht eines der verschollenen Suchschiffe der Franklin-Expedition wird gefunden.

16. September
Die Bhurtpoor von Pilkington & Wilson verlässt Liverpool mit Zielhafen New Orleans, nachdem diverse angekündigte Abfahrten nach Australien abgesagt wurden.

18. September
Die Bhurtpoor strandet in der Nähe von Wexford (Irland).

24. September
In Frankreich fährt ein Luftschiff mit Dampfkraft von Paris nach Trappes.

Ende September
Pilkington & Wilson chartern den Klipper Ben Nevis für den Australiendienst. Unter Kapitän W. Herron segelt das Schiff mit 636 Passagieren nach Melbourne und benötigt 96 Tage für die Reise.

21. November
Die Franzosen sprechen sich mit überwältigender Mehrheit für die Einführung eines Kaiserreichs aus.

2. Dezember
Napoleon III wird Kaiser von Frankreich.

1853

Eines der verschollenen Suchschiffe der Franklin-Expedition wird entdeckt. Da das Schiff vom Eis eingeschlossen und die Besatzung von Skorbut geschwächt ist, entschließt sich der Kapitän, sein Schiff aufzugeben und mit der überlebenden Besatzung zum Schiff seiner Retter zu gehen. Auf diese Art und Weise vollendet er die Nordwest-Passage und erhält dafür die Hälfte der von der britischen Regierung ausgesetzten Belohnung.
Thomas Henry Ismay beendet seine Schulausbildung und beginnt eine dreijährige Lehrzeit bei den Schiffsagenten Imrie, Tomlinson in Liverpool. Ein weiterer Auszubildender in der Firma Imrie, Tomlinson ist William Imrie, Sohn des Firmeninhabers. Ismay und Imrie Junior freunden sich schnell an.
Für ihren Australiendienst chartern Pilkington & Wilson fünf Schiffe: Defense, Mooresfort, Tasmania, Mobile und Earl of Derby.

18. Februar
Ein Attentat auf den österreichischen Kaiser Franz Joseph I scheitert.

23. März
John Thornton wird in Liverpool, England, geboren.

1. April
Versteigerung der letzten Schiffe der Deutschen Reichsflotte.

16. April-
Die Eisenbahnverbindung zwischen Bombay und Thane wird in Indien eröffnet. Es ist die erste Eisenbahnverbindung in Asien.

3. Juli
Russische Soldaten besetzen die Walachei und Moldau.

4. Oktober
In Warrington läuft die Tayleur, ein Klipper mit Eisenrumpf, vom Stapel. Mit 1.997 tons ist sie das größte, in England gebaute Schiff.
Ihre Besitzer, Charles Moore & Co (Liverpool), verchartern die Tayleur noch während der Ausrüstungsphase an Pilkington & Wilsons White Star Line of Australian Packets.

16. Oktober
Das Osmanische Reich erklärt Russland den Krieg, der später als Krimkrieg bekannt werden wird.

30. November
Im Hafen von Sinope (Türkei) wird die Flotte des Osmanischen Reichs von der russischen Schwarzmeerflotte vernichtet.
Nach Bekanntwerden der Nachricht beschließen Großbritannien und Frankreich, das Osmanische Reich zu unterstützen.

1854

Die Suchschiffe der Franklin-Expedition, die Kapitän und Besatzung eines anderen Suchschiffes gerettet haben, sind weiterhin vom Eis eingeschlossen. Die Kapitäne entschließen sich, die Schiffe aufzugeben und zu Fuß über das Eis zum Stützpunkt der Suchexpeditionen zu marschieren. Im gleichen Jahr gelingt es dem zweiten verschollenen Suchschiff sich aus dem Eis zu befreien. Es kehrt über die Beringstraße nach Großbritannien zurück.
Pilkington & Wilson erwerben acht neue Schiffe: Red Jacket, Mermaid, Golden Era, Emma, Arabian, Shalimar, Annie Wilson und White Star. Gechartert werden unter anderem die Blue Jacket und die Albatross.

21. Januar
Die von der White Star Line gecharterte RMS Tayleur, ein Klipper mit eisernem Rumpf, strandet auf der Jungfernfahrt von Liverpool nach Melbourne bei Lambay Island (Irland). Von den 652 Menschen an Bord verlieren 362 ihr Leben. Als Unglücksursache werden ermittelt:

  • Unerfahrene Mannschaft
  • zu geringe und schlecht ausgebildete Besatzung
  • der Eisenrumpf beeinflusst die Kompasse an Bord, so dass die Schiffsführung sich auf Südkurs glaubt, tatsächlich aber nach Westen steuert
  • das Ruder ist für die Größe des Schiffes zu klein

27. Februar
Ultimatum von Frankreich und Großbritannien an Russland zur Räumung von der Moldau und der Walachei.

1. März
Die City of Glasgow der Inman Line verlässt Liverpool zu einer Überfahrt nach Philadelphia. Dort wird sie allerdings nie ankommen. Das Schiff und mit ihm die 481 Menschen an Bord verschwindet spurlos.

12. März
Frankreich und Großbritannien schließen einen Kriegshilfevertrag mit dem Osmanischen Reich.

27. /28. März
Frankreich und Großbritannien erklären Russland den Krieg.

24. April
In Wien heiratet Kaiser Franz-Joseph I von Österreich Prinzessin Elisabeth in Bayern.

1. Mai
Bei der Werft J. Scott Russell & Co in Millwall wird der Kiel eines neuen Schiffes gelegt. Dieses Schiff soll alles übertrumpfen, was bisher gebaut wurde. Der Name des Schiffes: Great Eastern. Der Designer: Isambard Brunel. Sie wird ein Schiff mit Eisenrumpf und von Schaufelrädern und einer Schraube angetrieben werden. Außerdem soll sie über Hilfssegel verfügen.

2. Mai
Die Iowa von Pilkington & Wilson verlässt Liverpool mit Ziel Australien. Dort kommt sie allerdings niemals an. Sie verschwindet spurlos.

Juni
Die David Cannon von Pilkington & Wilson scheitert am Big Dover Head in der Nähe von Halifax.

31. August
Ausbruch der Cholera in London.

8. September
Die Cholera-Epidemie in London ist vorüber. Mehr als 10.000 Menschen sind gestorben.

21. September
Die Arctic der Collins Line verlässt Liverpool unter dem Kommando von Kapitän James C. Luce zu einer weiteren Atlantiküberquerung. An Bord sind 125 Mann Besatzung und etwa 250 Passagiere. Unter den Passagieren sind auch die Ehefrau und zwei Kinder von Edward Collins, dem Reeder.
Britische und französische Truppen landen auf der Krim.

27. September
Die Arctic der Collins Line kollidiert vor Cape Race im Nebel mit dem französischen Dampfer Vesta. Die Arctic ist ein Seitenschaufelraddampfer mit einem Rumpf aus Holz. Die Vesta ist ein Schraubendampfer mit einem Rumpf aus Eisen. Der Bug der Vesta ist schwer beschädigt, doch es gelingt der Mannschaft, das Schiff zu stabilisieren. Dann kann sich vorsichtig die Fahrt fortsetzen und erreicht St. Johns, Neufundland. Die Arctic, das größere der beiden in die Kollision verwickelten Schiffe, lässt nach der Kollision ein Rettungsboot zu Wasser, um der Vesta zu helfen. Doch das Schiff ist im Nebel verschwunden. Nun erst wird bemerkt, dass die Arctic bei der Kollision so schwer beschädigt wurde, dass sie zu sinken begonnen hat. Kapitän Luce lässt Kurs auf Land nehmen, um die Arctic auf Grund setzen zu können, doch dadurch wird nur noch mehr Wasser in das Schiff gepresst. Eine halbe Stunde nach der Kollision hat das eindringende Wasser alle Feuer in den Kesseln gelöscht. Die Evakuierung des Schiffes ist schwierig bis unmöglich. Letztendlich überleben nur 35 Mann, darunter Kapitän Luce. Alle Frauen und Kinder an Bord ertrinken.

6. Oktober
Ein Brand in einer Mühle in Gateshead (England) greift auf ein Lagerhaus über. Als es zu einer Explosion kommt, weitet sich das Feuer weiter aus. Der Funkenregen nach der Explosion wird über den Tyne nach Newcastle geweht, wo nun ebenfalls Brände ausbrechen. 53 Menschen sterben und hunderte werden verletzt. Viele Gebäude werden zerstört. Die Ursache des Brands in der Mühle bleibt unklar.

18. Oktober
Das erste deutsche Seemannsheim wird in Bremen in Betrieb genommen.

21. Oktober
Florence Nightingale bricht mit 38 Krankenschwestern zum Kriegsschauplatz in der Krim auf. Sie wollen dort die Pflege der Verwundeten übernehmen.

5. Dezember
Die erste Litfaßsäule wird in Berlin aufgestellt.

19. Dezember
In der Schweiz wird die erste Eisenbahnstrecke eröffnet. Sie verbindet Basel mit Liestal.

1855

26. Januar
Sardinien tritt auf Seiten von Großbritannien und Frankreich in den Krimkrieg ein.

27. Januar
Die Panama Railway ist die erste Eisenbahnstrecke, die eine Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik herstellt.

7. Februar
Russland und Japan schließen einen Vertrag, der die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und die Öffnung japanischer Häfen zur Versorgung der russischen Flotte beinhaltet. Außerdem wird die gemeinsame Grenze bei den Kurilen festgelegt.

8. Februar
Der Deutsche Bund beschließt auf Initiative des preußischen Abgeordneten Otto von Bismarck eine bewaffnete Neutralität im Krimkrieg.

28. April
In Frankreich scheitert ein Attentat auf Kaiser Napoleon III.

21. Mai
Thomas Johnson Jones wird in Pwllheli (Wales) geboren.

9. Mai
Die Black Ball Line und Pilkington & Wilson erhalten die Postbeförderungsverträge für die Strecke Liverpool – Melbourne. Pilkington & Wilson verpflichten sich darin, die Post innerhalb von 68 Tagen zum Zielhafen zu befördern (die Black Ball Line garantiert eine Beförderungsdauer von 65 Tagen). Für jeden Tag Verspätung wird eine Strafe in Höhe von £100 fällig. – Pilkington & Wilsons Postschiffe sind die Ben Nevis, Shalimar, Red Jacket, Emma, Fitzjames, Mermaid und White Star. – Die Reederei ändert ihren Markennamen nun in White Star Line of Liverpool and Australian Royal Mail Packets.
Pilkington & Wilson werden als Besitzer von diversen Segelschiffen geführt, dazu gehören u. a. die White Star. Mermaid, Arabian, Emma, Shalimar, Red Jacket und Golden Era.

15. Mai
In Paris wird die Weltausstellung (Exposition Universelle) eröffnet. Zu den gezeigten Weltneuheiten gehören ein Betonboot, eine Espressomaschine und Zündhölzer.

15. Juni
In Großbritannien wird die Dokumentensteuer auf Zeitungen aufgehoben. In der Folge entsteht ein Markt für Massenmedien.

1. August
Erstbesteigung der Dufourspitze (Schweiz).

15. November
Die Weltausstellung in Paris endet.

16. November
Als erster Europäer erreicht David Livingstone (Schottland) die Stelle, an der der Fluss Sambesi in einem breiten Wasserfall in die Tiefe stürzt. Livingstone benennt den Wasserfall zu Ehren der britischen Königin “Victoriafälle”.

1856

Der Goldrausch in Australien hält an und damit die Nachfrage nach verfügbaren Passagen von Europa nach Australien. Praktisch jeder verfügbare Platz wird belegt.
Der schottische Forscher Dr. John Rae erhält von der britischen Regierung die Hälfte der ausgesetzten Belohnung für das Auffinden der Franklin-Expedition. Dr. Rae hatte bei Erkundungen des arktischen Küstenbereichs Inuit bemerkt, die Artefakte der Franklin-Expedition besaßen. Von den Inuit erfuhr Dr. Rae, dass weiße Männer vor Jahren nach Süden gewandert seien und nach und nach verhungerten. Sogar zu Kannibalismus soll es gekommen sein. Auch Gräber soll es gegeben haben, auf deren Besuch Dr. Rae aber verzichtet hatte. Die englische Gesellschaft jedoch ist skeptisch – Kannibalismus bei einer von einem Gentleman geführten Expedition? Unvorstellbar!

23. Januar
Der Raddampfer Pacific der Collins Line verlässt Liverpool zu einer Überfahrt nach New York. An Bord sind 45 Passagiere und 141 Mann Besatzung. Das Schiff kommt niemals in New York an – es verschwindet spurlos.

Februar
Die Werft J. Scott Russell steckt in finanziellen Schwierigkeiten und rät der Eastern Steam Navigation Company, die im Bau befindliche Great Western zu übernehmen, damit das Schiff nicht Teil der Konkursmasse wird.

21. März
Erstmals gilt der 8-Stunden-Tag für männliche Industriearbeiter – durchgesetzt wird das von den Steinmetzen im australischen Bundesstaat Victoria.

30. März
Der Krimkrieg zwischen Russland auf der einen und dem Osmanischen Reich, Großbritannien, Frankreich und Sardinien auf der anderen Seite endet mit dem Frieden von Paris.

12. April
Die Persia der Cunard Line stellt auf der Ostroute (Sandy Hook – Liverpool) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 13,46 Knoten einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

29. April
Die Persia der Cunard Line stellt auf der Westroute (Liverpool – Sandy Hook) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 13,11 Knoten einen neuen Rekord auf. Außerdem ist die Persia die erste Rekordhalterin mit einem Eisenrumpf.

20. Mai
David Livingstone (Schottland) erreicht Quelimane am Indischen Ozean. Damit hat er Afrika vom Atlantik (Startpunkt Luanda) zum Indischen Ozean durchquert.

23. Mai
Die Persia der Cunard Line verbessert ihren eigenen Rekord auf der Ostroute (Sandy Hook – Liverpool) auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 13,89 Knoten.

31. Juli
Christchurch (Neuseeland) erhält Stadtrechte.

15. August
Die Persia der Cunard Line verbessert ihren eigenen Rekord auf der Ostroute (Sandy Hook – Liverpool) auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 14,15 Knoten. Damit wird auf der Ostroute erstmals die Durchschnittsgeschwindigkeit auf über 14 Knoten gebracht und liegt um 1,04 Knoten über der Rekorddurchschnittsgeschwindigkeit auf der Westroute.

Oktober
Pilkington & Wilson haben den Postbeförderungsvertrag zwischen Liverpool und Melbourne verloren. Der neue Markenname ist nun White Star Line of Liverpool and Australian ex-Royal Mail Packets.

1. November
Die Lyonaise, ein 1856 in Dienst gestelltes Dampfschiff der französischen Reederei Compagnie Franco-Americaine von 1070 BRT verlässt mit 146 Menschen an Bord New York. Zielhafen ist Le Havre (Frankreich).
Großbritannien und Persien erklären sich den Krieg.

2. November
Die Lyonaise macht mit Dampf und voller Besegelung elf Knoten. Gegen 23 Uhr steht sie 50 Seemeilen südöstlich des Nantucket-Feuerschiffs, als ein Segelschiff auf Kollisionskurs entdeckt wird.
Das Ausweichmanöver schlägt fehl, und es kommt zur Kollision der Lyonaise mit der amerikanischen Bark Adriatic. Dabei werden zwei der sechs Rettungsboote der Lyonaise zerstört. Die Adriatic setzt ihre Fahrt fort, da man den Eindruck hat, dass die Lyonaise auf ihrem Kurs bleibt und deswegen nicht schwer beschädigt sein kann.
Zehn Minuten nach der Kollision jedoch ist der Maschinenraum der Lyonaise geflutet und die Feuer sind erloschen. Der Chefingenieur erkennt, dass das Schiff sinkt und informiert den Kapitän. Mit Hilfe von Pumpen, Eimerketten und dem Schiften und später Überbordwerfen von Fracht versucht man, das Schiff schwimmend halten zu können.

3. November
An Bord der Lyonaise kämpft man weiter darum, das Schiff zu halten. Man versucht, das Leck von außen mit einem Segel und von innen mit Matratzen und Decken zu stopfen. Doch diese Bemühungen sind nicht von Erfolg gekrönt. – Ein improvisiertes Rettungsfloß wird gebaut und nachmittags um 3 Uhr wird der Befehl zum Verlassen des Schiffs gegeben. Alle Menschen an Bord werden in den vier verbliebenen Rettungsbooten und auf dem Rettungsfloß evakuiert. Die Lyonaise sinkt mit dem Heck voran.
Allerdings verschlechtert sich das Wetter – in stürmischer See kentert das Floss und alle Menschen darauf kommen ums Leben. Die vier Rettungsboote werden bei der herrschenden schlechten Sicht voneinander getrennt.

9. November
Die Bark Elise aus Bremen entdeckt ein Rettungsboot der Lyonaise und nimmt 16 Überlebende (von ehemals 18 Insassen) an Bord. Es sind die einzigen Überlebenden des Untergangs. – Die anderen drei Boote werden nie wieder gesehen. Damit sind bei dem Untergang der Lyonaise 130 Menschen ums Leben gekommen.

28. Dezember
Mit der Beschießung Kantons vom Perlfluss aus durch britische und französische Schiffe beginnt der Zweite Opiumkrieg.

31. Dezember
John Pilkington steigt aus seiner Partnerschaft an der Firma Pilkington & Wilson aus. Dafür steigt James Chambers, Wilsons Schwager, ein. Die Firma wird umbenannt in H. T. Wilson & Chambers; das Betätigungsfeld bleibt unverändert.

1857

Die Collins Line wird aufgelöst. Sie hat sich von den Untergängen der Arctic und der Pacific nicht mehr erholen können.
H. T. Wilson & Chambers (White Star Line) chartern weiterhin Schiffe, um die weiterhin steigende Nachfrage nach Australienpassagen bedienen zu können.

13. Februar
Die Tempest der britischen Anchor Line, ein zum Dampfschiff umgebauter Klipper, legt zur Rückfahrt nach Glasgow ab. Sie ist auf ihrer zweiten Rundreise, verschwindet allerdings mit 150 Menschen an Bord spurlos auf dem Atlantik.

19. Februar
Die Etna der Cunard Line eröffnet deren Dienst nach Australien. Es ist der Cunard Line gelungen, sich den lukrativen Postbeförderungsvertrag im Australiendienst zu sichern.

20. Februar
In Bremen wird der Norddeutsche Lloyd in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft gegründet.

4. März
Großbritannien und Persien schließen Frieden.

14. März
Der Sundzoll, eine von Dänemark seit mehr als 400 Jahren erhobene Gebühr, wird abgeschafft.

23. März
In 488 Broadway, New York City (USA) wird der erste Aufzug von Otis installiert.

10. Mai
Beginn des Aufstands in Britisch-Indien gegen die Kolonialherren.

11. Juni
Harry Smith wird in Aldershot, England, geboren.

1. Juli
Lady Franklin, Ehefrau von Sir John Franklin, startet eine weitere Suchexpedition nach der 1845 verschollenen Expedition.

23. Juli
Nachdem die Postverträge nicht verlängert wurden, beschließt die Gesellschafterversammlung die Auflösung der Ocean Steam Navigation Company.

15. August
Albert Ballin wird in Hamburg geboren.
Erstbesteigung des Mönch (Schweiz).

20. August
Beim Ansteuern des Hafens von Sydney läuft die Dunbar, ein dreimastiges Segelschiff des britischen Eigners Duncan Dunbar, auf Felsen auf und scheitert. Ein Besatzungsmitglied überlebt das Unglück, 121 Menschen sterben.

24. August
Der Zusammenbruch der Ohio Life Insurance Company in New York (USA) löst die erste Weltwirtschaftskrise der Geschichte aus. Diese Krise wird bis 1859 andauern.

12. September
Auf dem Weg von Havanna nach New York sinkt die Central America (USA) in einem Hurrikan. 149 Menschen können gerettet werden, 429 Menschen sterben. Außerdem gehen 13 Tonnen Gold aus Kalifornien mit dem Schiff verloren.

13. Oktober
Bankenpanik in New York – die Banken schließen.

24. Oktober
Der FC Sheffield (England) ist der erste Fußballverein der Welt.

3. November
In Millwall findet die Taufe der Great Eastern statt – sie wird Leviathan genannt. Der Stapellauf schlägt allerdings fehl, da die Dampfwinden nicht stark genug sind.

18. November
In Mainz explodiert der Pulverturm in der Festung. 57 Häuser werden zerstört, 64 Gebäude und auch die Festung selbst werden schwer beschädigt.

19. November
Ein weiterer Versuch des Stapellaufs der Great Eastern/Leviathan schlägt fehl.

28. November
Ein weiterer Versuch des Stapellaufs der Great Eastern/Leviathan schlägt fehl.

12. Dezember
Die Banken in New York öffnen wieder.

1858

Die Weltwirtschaftskrise lässt die Auswandererzahlen nach Australien und in die USA sinken, und desillusionierte Auswanderer kehren zurück.
Mehr und mehr Schiffe mit maschinellem Hilfsantrieb werden in Dienst gestellt.
Diese beiden Faktoren führen zu einer angespannten Marktsituation, die Reedereien in Schwierigkeiten bringt und zu Zusammenschlüssen zwingt.

7. Januar
An seinem 21. Geburtstag startet Thomas Henry Ismay mit seinem Partner Philip Nelson ein Geschäft als Schiffsmakler. Sie firmieren unter dem Namen Nelson, Ismay & Co und haben ihre Geschäftsadresse in den Drury Buildings, 21 Water Street, Liverpool.

14. Januar
In Frankreich scheitert ein Attentat auf Kaiser Napoleon III. Aber die Bombe tötet acht Menschen und verletzt 142.

25. Januar
Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen heiratet Victoria, die Tochter von Königin Victoria und Albert, im St. James’ Palace in London. Den Ort der Trauung hatte Königin Victoria durchgesetzt.

31. Januar
Der Stapellauf der Great Eastern/Leviathan ist erfolgreich, nachdem starke Hydraulikpumpen für den Transport des Schiffes ins Wasser eingesetzt werden. Die Ausmaße des Schiffes sind gigantisch: 211 Meter lang, 25 Meter breit, 6,1m Tiefgang unbeladen und 9,1m Tiefgang unter voller Beladung. Kapazität für 4000 Passagiere. 14 Knoten Dienstgeschwindigkeit. Diese Dimensionen schützen die Eastern Steam Navigation Company allerdings nicht vor finanziellen Schwierigkeiten, und mit dem Stapellauf ist die Great Eastern/Leviathan noch lange nicht fertig gestellt.

13. Februar
Die britischen Afrikaforscher Richard Francis Burton (England) und John Hanning Speke (England) entdecken auf der Suche nach der Quelle des Nils den Tanganjikasee.

14. März
Der Aufstand in Britisch-Indien gegen die Kolonialherren kommt langsam zum Erliegen.

22. April
Joseph Evans wird in Holywell, Wales, geboren.

11. Mai
Als 32. Bundesstaat tritt Minnesota den USA bei.

20. Mai
Im Zweiten Opiumkrieg können Briten und Franzosen die Taku-Forts erobern. Das öffnet den Weg nach Tianjin, der Hafenstadt von Peking.

27. Juni
China wird durch den Vertrag von Tianjin gezwungen, weitere Häfen für den Handel zu öffnen.

Sommer
Dieser Sommer ist in London außergewöhnlich heiß. Die ungeklärt in die Themse geleiteten Abwässer führen zu einer so starken Geruchsbelästigung, dass die Bevölkerung vom “Großen Gestank” spricht. – Daraufhin beschließt die Politik, in London ein Abwassersystem zu bauen.

Juli
Die Leviathan wird in Great Eastern umbenannt. Unter dem Namen war sie vor ihrer Taufe bereits bekannt gewesen.

1. Juli
Vorträge von Charles Darwin und Alfred Russell Wallace, welche die Evolutionstheorie auf Basis natürlicher Selektion behandeln, werden in London vor der Linnean Society gehalten.

8. Juli
Die Rebellion in Indien gegen die britischen Kolonialherren wird durch einen Friedensvertrag beendet.

2. August
Der in London beschlossene Government of India Act beendet die Herrschaft der Britischen Ostindien-Kompanie in Indien. Dafür entsteht die britische Kronkolonie Britisch-Indien.

3. August
Der Engländer John Hanning Speke ist immer noch auf der Suche nach der Quelle des Nils. Nun stößt er auf einen großen See, den er nach Königin Victoria benennt: Victoriasee.

11. August
Erstbesteigung des Eiger (Schweiz).

19. August
Die europäischen Großmächte beschließen, die beiden Fürstentümer Walachei und Moldau zu einem Fürstentum zusammenzuschließen.

11. September
Erstbesteigung des Dom (Schweiz).

13. September
Das Dampfschiff Austria der HAPAG ist auf dem Weg nach New York. Die Vorschriften besagen, dass die unteren Decks vor dem Einlaufen nach New York desinfiziert werden müssen. Das geschieht, indem die Decks mit Teer ausgeräuchert werden. Dafür muss eine rotglühende Kette in einen Eimer mit Teer getaucht werden, wodurch Rauch erzeugt wird. – Dem ausführenden Matrosen wird die Kette nach zwei Stunden zu heiß und er lässt sie auf den Holzboden fallen. Sofort entsteht ein Feuer, das sich zudem sehr schnell ausbreitet. Die Dampfmaschine kann nicht mehr gestoppt und das Schiffsruder nicht mehr bedient werden. Der Wind facht das Feuer weiter an. Letztendlich sinkt die Austria.
Erstes Schiff an der Unglücksstelle ist die französische Bark Maurice; weitere Schiffe folgen. Insgesamt werden 85 Menschen gerettet, aber 471 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen bei diesem Unglück ums Leben.

28. Oktober
In New York wird Macy’s Department Store eröffnet.

1. November
Edward Harland kauft in Belfast die Werft von Robert Hickson und benennt sie um in Edward James Harland & Co. – Gustav Wolff wird Chefkonstrukteur.

17. Dezember
Henry St. George Lindsay wird in Maryport, England, geboren.

1859

Januar
Die finanziellen Schwierigkeit der Eastern Steam Navigation Company wurden dadurch überwunden, dass für die Fertigstellung der Great Eastern eine eigene Firma gegründet wird. Danach konnte die Arbeit für die Fertigstellung ausgeschrieben werden, die J. Scott Russell für sich entscheiden konnte. Im Januar 1859 werden die Arbeiten an der Great Eastern fortgesetzt.

27. Januar
Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen, ältester Sohn von Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen und seiner Frau Victoria, wird in Berlin geboren.

14. Februar
Als 33. Bundesstaat tritt Oregon den USA bei.

25. April
In Ägypten beginnen die Bauarbeiten für den Kanal, der Mittelmeer mit dem Roten Meer verbinden und damit den Seeweg vom Nordatlantik in den Indischen Ozean deutlich verkürzen soll.

29. April
Österreich greift nach einem verstrichenen Ultimatum das Königreich Sardinien an, das allerdings per Geheimvertrag mit Frankreich verbündet ist und auf dessen Unterstützung hoffen darf.

Juni
Wilson & Chambers starten einen monatlichen Liniendienst nach Neuseeland; die erste Abfahrt übernimmt die Tornado. Allerdings wird sich dieser Dienst als wenig erfolgreich erweisen.

18. Juni
Erstbesteigung vom Aletschhorn (Schweiz).

24. Juni
In der Schlacht von Solferino schlagen sardinische und französische Truppen die Österreicher. Der Schweizer Geschäftsmann Henry Dunant ist zufällig Zeuge der blutigen Schlacht und entsetzt über die unzureichende Versorgung Verwundeter. Er kümmert sich einige Tage um die Betreuung Verwundeter und organisiert Hilfsmaßnahmen.

28. Juni
Die weltweit erste Hundeausstellung findet im englischen Newcastle-upon-Tyne statt.

11. Juli
Vorfrieden zwischen Sardinien/Frankreich und Österreich.

26. August
Der Klipper Royal Charter der Liverpool and Australian Navigation Company legt in Melbourne ab. Die Royal Charter lief 1855 vom Stapel. Sie ist registriert mit 2.719 BRT. Ihr Rumpf ist aus Eisen, und sie verfügt über eine Hilfsdampfmaschine, die dann eingesetzt werden kann, wenn geeignete Winde fehlen.
Unter den Passagieren sind erfolgreiche Goldsucher, die jetzt mit großen Mengen Gold nach Großbritannien zurückkehren wollen. Außerdem befindet sich auch in der unbegleiteten Ladung des Schiffes Gold.

September
Die von Lady Franklin gestartete Suchexpedition kehrt nach Großbritannien zurück. Man hat im Frühjahr 1859 diverse Spuren der Franklin-Expedition entdeckt: Verstümmelte Skelette, zwei Leichen in einem zum Schlitten umfunktionierten Beiboot, Silberbesteck, Tee und Schokolade. Außerdem hat die Suchexpedition die Nachricht gefunden, die das Schicksal der Franklin-Expedition eindeutig klärt:
Sir John Franklin ist am 11. Juni 1847 gestorben, nachdem die Expedition bereits zwei Winter im Packeis verbracht hat. Nach einem dritten Winter im Packeis wurden die Schiffe am 22. April 1848 aufgegeben und man startete den Versuch, sich zu Fuß zum 350km entfernten Außenposten der Hudson Bay Company durchzuschlagen. Dort ist allerdings niemand von der Expedition angekommen. – Vermutlich entsprachen die Berichte der Inuit, die Dr. John Rae übermittelt hatte, der Wahrheit.

1./ 2. September
In der Nacht zum 2. September treffen die Auswirkungen eines gewaltigen Sonnensturms auf die Erde – das sich noch im Aufbau befindende Telegrafennetz wird massiv gestört und auf Kuba können Polarlichter gesehen werden.

6. September
Die Jungfernfahrt der Great Eastern beginnt. Erstes Ziel ist Weymouth, von wo aus es für eine Probefahrt auf den Atlantik gehen soll und von da aus dann nach Holyhead, ihrem Heimathafen im Passagierdienst nach Nordamerika, wo sie Portland in Maine anlaufen soll. – Kapitän ist William Harrison aus Maryport (Cumberland), geboren im Oktober 1812, der von 1842 bis Dezember 1855 bei der Cunard Line war und einer ihrer populärsten Kapitäne.

9. September
Die Great Eastern fährt im Ärmelkanal und hat gerade Hastings passiert, als sich eine schwere Explosion im Schiff ereignet, durch die das vordere Deck aufgerissen und der erste Schornstein in die Luft geschleudert wird. Danach steigt eine Dampfwolke auf. – Fünf Heizer sterben an Verbrennungen, die sie im heißen Dampf zugezogen haben, vier oder fünf andere werden schwer verletzt und einer, der über Bord gesprungen ist, vermisst. Unglückursache war ein geschlossener Dampfauslass. – Die Great Eastern muss nun erstmal wieder repariert werden.

15. September
Isambard Brunel stirbt.

16. September
David Livingstone (Schottland) und seine Begleiter sind die ersten Europäer, die den Njassasee (Afrika) entdecken.

20. September
In den USA erhält George B. Simpson ein Patent auf einen von ihm erfundenen Elektroherd.

24. Oktober
Die Royal Charter der Liverpool and Australian Navigation Company erreicht Cork in Irland. 14 Passagiere gehen von Bord. Die Royal Charter fährt in sich verschlechterndem Wetter weiter nach Liverpool.

25. Oktober
Das Wetter in der Irischen See und Liverpool Bay verschlechtert sich weiter. Wegen des starken Sturms kann die Royal Charter den Lotsen bei Lynas Point nicht aufnehmen. Die Angehörigen der Passagiere werden trotzdem schon informiert, dass die Passagiere sicher angekommen sind.
Der Kapitän der Royal Charter soll die Anweisung bekommen haben, in Holyhead das Abflauen des Sturms abzuwarten. Doch die Royal Charter setzt ihre Fahrt nach Liverpool fort und hält dabei fünf Meilen Abstand zur Küste.
Am späten Abend jedoch nimmt der Sturm noch weiter zu, und die Maschinenkraft reicht nicht mehr aus, um gegen Wind und Brandung anzukämpfen. Deswegen ankert die Royal Charter vor Lynas Point.

26. Oktober
Als der Sturm vor Anglesey seinen Höhepunkt erreicht, bricht um 1:30 Uhr morgens der Backbord-Anker. Der Kapitän lässt Notraketen abfeuern. Eine Stunde später bricht auch der Steuerbord-Anker und die Royal Charter treibt nun im Sturm. Um die Angriffsfläche für den Wind zu reduzieren, werden die Masten abgesägt.
Der Sturm treibt die Royal Charter dennoch weiter auf die Küste, wo sie zuerst auf eine Sandbank geworfen wird – und von der steigenden Flut dann auf Felsen. Ein Besatzungsmitglied kann trotz der kochenden See an Land schwimmen und eine Seilverbindung mit dem Schiff herstellen, so dass eine Evakuierung beginnen kann. Einigen gelingt es ebenfalls, an Land zu schwimmen. Doch viele Menschen werden bei dem Versuch, sich durch die tobende See an Land zu retten, von der See gegen die Felsen geschmettert und tödlich verletzt.
Der Eisenrumpf der Royal Charter wird allerdings durch die Gewalt der Wellen allmählich zertrümmert und die Überreste werden dann ins Meer gerissen. Vermutlich gegen 7 Uhr morgens geht das Schiff unter. – Ungefähr 450 Menschen verlieren ihr Leben, darunter alle Frauen und Kinder an Bord (die genaue Zahl der Opfer ist unbekannt, da die Passagierliste mit dem Schiff unterging). 39 Männer (18 Besatzungsmitglieder, 21 Passagiere) überleben.
Der Sturm, in dem die Royal Charter scheitert, gilt als der stärkste Sturm in Großbritannien im 19. Jahrhundert mit Windgeschwindigkeiten über 160 km/h. 133 Schiffe gehen in dem Sturm unter, mehr als 800 Menschen sterben. An Land werden viele Gebäude und Straßen beschädigt oder sogar komplett zerstört.

10. November
Der Frieden von Zürich beendet den Krieg zwischen Sardinien/Frankreich und Österreich. – Österreich tritt die Lombardei an Frankreich ab, die wiederum die Lombardei an Sardinien gibt. In der Folgezeit wird Österreich auch die Herzogtümer Parma, Modena und Toskana verlieren, die sich nach Revolutionen Sardinien anschließen werden.

24. November
Charles Darwin veröffentlich das Buch “The Origin of Species” (“Über die Entstehung der Arten”)

1860

21. Januar
Kapitän William Harrison segelt in einem Beiboot der Great Eastern von Hythe nach Southampton. Das Beiboot kentert in einer Böe vor der Einfahrt zu den Southampton Docks. Harrison kann nur noch tot geborgen werden.

27. Januar
Kapitän William Harrison wird in Liverpool zu Grabe getragen. Mehr als 30.000 Menschen nehmen am Trauerzug teil.

19. Februar
Die Hungarian, ein Passagierdampfer der Allan Line, wird in einem Schneesturm auf die Klippen von Sable Island vor Nova Scotia geworfen. Der Sturm verhindert, dass Retter zu dem Schiff vordringen können.

20. Februar
Noch immer können Retter nicht zur Hungarian vordringen. Um 3 Uhr morgens gibt es noch Hoffnung, da die Lichter des Schiffes noch zu sehen sind. Um 10 Uhr morgens – es ist weiterhin keine Rettungsmaßnahme möglich – um 10 Uhr morgens jedoch sinkt das Schiff.
Der Sturm hält weiterhin an, und es werden keine Überlebenden gefunden oder geborgen. Damit sind alle 205 Menschen an Bord  bei dem Schiffsuntergang ums Leben gekommen.

10. Mai
William Finch wird in Liverpool, England, geboren.

28. Mai
In einem schweren Sturm an der Ostküste Englands gehen mehr als 100 Schiffe verloren und mindestens 40 Menschen verlieren ihr Leben.

17. Juni
Die Great Eastern beginnt ihre erste Reise nach Amerika. An Bord sind 35 Passagiere, acht Gäste der Reederei und 400 Mann Besatzung. – Nach ihrer Rückkehr wird sie von der britischen Regierung gechartert und als Truppentransporter eingesetzt.

24. Juni
Im Londoner St. Thomas Hospital wird die erste Krankenpflegeschule von und nach Florence Nightingale eröffnet.

8. August
Erstbesteigung des Grande Casse (Frankreich)

9. August
Erstbesteigung des Alphubel (Schweiz)

27. August
Erstbesteigung vom Blüemlisalphorn (Schweiz)

4. September
Erstbesteigung des Gran Paradiso

18. Oktober
Der Kaiser von China ratifitiert den Vertrag von Tianjin. Vertragsinhalte sind u. a.:
– Russland, Großbritannien, Frankreich und die USA erhalten das Recht, in der bisher geschlossenen Stadt Peking Botschaften zu eröffnen.
– Legalisierung des Opiumhandels
– Missionierungs- und Eigentumsrecht für Christen.

19. Oktober
Aufstand der Maori in Neuseeland.

20. Oktober
Kaiser Franz Joseph I von Österreich erlässt das Oktoberdiplom, das Österreich in Richtung konstitutionelle Monarchie führt.

6. November
Abraham Lincoln (Republikaner) gewinnt die Präsidentschaftswahl in den USA. Er ist der erste Republikaner in diesem Amt. - Die sklavenhaltenden Staaten haben bereits im Vorfeld angekündigt, dass sie keinen Präsidenten Abraham Lincoln akzeptieren werden.

13. Dezember
Joseph Barlow Ranson wird in Liverpool, England, geboren.

14. Dezember
Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, Ehemann von Königin Victoria, stirbt im Alter von 42 Jahren auf Schloss Windsor.

20. Dezember
Der Bundesstaat South Carolina erklärt seinen Austritt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.

29. Dezember
Der Winter in Großbritannien ist der kälteste seit 50 Jahren – beim Stapellauf friert die HMS Warrior auf der Slipanlage fest.

>> hier geht es zum nächsten Zeitabschnitt >>

>> hier geht es zur Quellenangabe >> 

Aufgestellt: Susanne Störmer, 2013